Zuchtmethodische Grundlagen zur Nutzbarmachung von Heterosis in Weizensorten (ZUCHTWERT)

Das Projekt hat das Ziel, die zuchtmethodischen Grundlagen für die systematische Nutzung der Heterosis bei der Hybridzüchtung in Weizen zu legen. Das betrifft die Bildung von heterotischen Gruppen mit hoher Kombinationsfähigkeit, Vorhersagemodelle für die Hybridleistung und die Nutzung rekurrenter genomischer Selektion. Dazu vereint das Projekt Partner aus Wissenschaft und Industrie mit weltweit einzigartigem Know-how, genetischem Material und Technologie in der Hybridzüchtung.

 

Projektpartner:

  • Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), Gatersleben
  • Universität Hohenheim, Stuttgart

  • Bayer CropScience AG
  • Deutsche Saatveredelung AG
  • KWS LOCHOW GmbH
  • Limagrain GmbH
  • Nordsaat Saatzucht GmbH
  • Pflanzenzucht Oberlimpurg
  • RAGT.2N
  • Saatzucht Bauer GmbH & Co. KG
  • Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG
  • Saatzucht Streng-Engelen GmbH & Co. KG
  • SECOBRA Saatzucht GmbH
  • Strube Research GmbH & Co. KG
  • Syngenta Seeds GmbH
  • TraitGenetics GmbH
  • W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. KG
  • Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e. V. (GFPi), Forschungs- und Züchtungsallianz proWeizen

Bildquelle: P. Boeven (Uni Hohenheim)